Samstag, 28. Februar 2015

Dreh- und Angelpunkt: DIE KÜCHE

...und wenn ich ehrlich bin, dann ist das auch wirklich mein aller aller liebster Raum in unserer Wohnung. UNSERE KÜCHE!

Lange haben wir geplant und getan, sind von Küchengeschäft zu Küchengeschäft gereist und haben am Ende unsere absolute Traumküche bekommen. 
Wer schon mal selbst eine Küche geplant hat, weiß wie schwer das ist. Denn wenn man mal überlegt, dass so eine Küche mindestens 15-20 Jahre in der Wohnung steht und auch mal ne ganz schöne Stange Geld kostet, dann will man ja auch genau DIE Küche von der man denkt "Ja, mit der halte ich es lange aus...ohne dass ich sie vielleicht satt-sehe".

Wir haben früh mit der Planung und Beratung angefangen. Am Anfang sind wir nur mal in die umliegenden Möbelhäuser gefahren, haben uns dort Ideen geholt und einige davon auch schnell wieder über den Haufen geschmissen. Als es dann an die ersten Planungen/Preiseinholungen ging, haben wir wirklich viel erlebt. Und ich kann euch eins sagen, man sollte nicht das erst beste Angebot nehmen. 

Unsere erste Preiseinholung lief folgendermaßen ab. Wir waren bei einem Küchengeschäft und wollten eigentlich NUR die Ausstellungsstücke anschauen. Da kam auch schon ein Angestellter auf uns zu und bot uns an, mal eine Planung zu machen. Da wir Zeit hatten und wir neugierig waren, was denn unsere zukünftige Traumküche in etwa kosten würde, sind wir darauf angesprungen. An sich lief das Gespräch ganz gut und wir hatten nach kurzer Zeit eine fertig geplante Küche und ein Angebot. Der Haken, der Preis würde nur eine Woche gelten und diesen könne er nach diesem Zeitraum so nicht mehr halten. DRUCK! Wir sollten also eine Küche (die wir eigentlich so schnell noch gar nicht kaufen wollten) innerhalb einer Woche bestellen. Für uns war dieses Küchenstudio schnell abgehakt, denn wir hatten noch keinerlei Vergleiche. Beim zweiten Küchenstudio waren wir dann mit dem Ziel dort  "hier wollen wir eine Küche kaufen". Wir haben auch dort unsere Wünsche geäußert und die Planung war eigentlich spitze. Nur glaube ich mittlerweile, dass uns der Planer damals nicht richtig zugehört hat. Wir haben mehrmals unser Budget genannt und der Planer meinte immer wieder "jaja, das kriegen wir hin". Als es dann um den Wasserhahn ging, wollte er uns ein 700 € Teil andrehen. In dem Moment dachte ich schon "hier geht irgendwas gewaltig schief". Und das Ende vom Lied, das Angebot lag schlappe 3.000 € über unserem eigentlichen Ansatz OHNE den 700 € Wasserhahn :D

Ich muss sagen, es hatte alles seine Vor- und Nachteile und aus den verschiedenen Planungen haben wir das Beste davon in unsere Traumküche einfließen lassen.

Wir haben uns für eine Mischung aus Holz und Hochglanz-weiß entschieden. Die offenen Regale waren meine Idee und lassen sich immer wieder toll dekorieren. Aktuell ist hier u.a. mein Mynte-Geschirr von IB Laursen untergebracht.
Das Highlight in der Küche: Unser BORA Basic Induktionskochfeld. Ich kann gar nicht mehr aufhören davon zu schwärmen. Die Zeiten von lästigen Abzughauben haben ein Ende, denn BORA hat einen Dunstabzug in das Kochfeld integriert. So zieht es den Dampf der beim Kochen entsteht nach unten ab. Wir haben die Umluft-Variante gewählt, da es mit der Abluft bei uns in der Küche schwierig geworden wäre. Das System ist wirklich genial und man muss es eigentlich live gesehen haben um es zu glauben!!!


Das BORA Basic Kochfeld mit dem Dunstabzug nach unten.


Unseren Retro-Kühlschrank von Gorenje würden wir auch nicht mehr hergeben und dieser fügt sich perfekt in unsere Küche ein.





Die meiste Zeit essen wir eigentlich immer in der Küche. Die Sitzgelegenheit an der Kochinsel ist super gemütlich und so bleibt das Esszimmer meistens ungenutzt. 






Noch bevor wir unsere Küche gekauft hatten, habe ich den Banner "Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiss, ob wie wiederkommen - Oscar Wilde" entdeckt. Aber schon da wusste ich, den muss ich haben. Ich finde er passt gut in unsere Küche!

Ich weiß ich spinne, aber der süße Putzschwamm in Hausform bringt mich einfach zum Lächeln. Vielleicht sollten sich die vielen Hersteller mal darüber Gedanken machen und ihre Schwämme alle so schön designen. Bei mir zieht sowas immer und ich weiß, ich bin nicht alleine, denn vor kurzem waren meine Mädls zu besuch und denen ist der Schwamm auch sofort positiv aufgefallen!!! Es gibt also noch mehr von uns da draußen!!!



So ich hoffe euch hat der kleine Ausflug in unsere Küche gefallen!!

Schönes Wochenende noch!

Grüße Seli




Samstag, 21. Februar 2015

Heilig´s Blechle - Mein Schilder-Tick und ich!

Bei traumhaften Frühlingstemperaturen sind wir gestern am späten Nachmittag nach Heidelberg gefahren. Eigentlich mit dem Ziel, NUR das schöne Wetter zu genießen und an den Schaufenstern entlang zu laufen. Tja, dass dieses "nur vorbeilaufen" bei mir nicht funktioniert, hätte man sich ja gleich denken können. Kaum angekommen, ich in den ersten Laden rein und mit vollen Tüten und leider leerem Geldbeutel wieder raus.

Ist das eigentlich nicht immer so, dass man gerade dann, wenn man eigentlich nichts kaufen möchte, die besten Sachen findet? Gestern war dann wohl so ein Tag...

Und dann sind da auch immer diese fiesen Läden, wo man schon vorher ganz genau weiß, dass man ohne eine Einkaufstüte dort nicht raus kommt. 
In Heidelberg ist das bei mir so ein kleiner Laden direkt in der Fußgängerzone. Dort gibt es nämlich wunderschöne Blechschilder von IB Laursen und La Finesse und an denen komme ich einfach nicht vorbei. Dass es mir die Produkte von IB Laursen angetan haben, seht ihr in nächster Zeit öfters hier auf meinem Blog, denn unsere Wohnung ist voll davon. So auch die Vintage-Schilder mit ihren verschiedensten Sprüchen. Meine neuste Errungenschaft gestern "You are my happy ending"....wiiiiie kitschig gehts eigentlich noch...ich weiß! Aber kuckt euch das Schild einfach an.... 
I LOVE IT!!!




Scheinbar ist mein Schilder-Tick sogar bei meiner Mom angekommen, denn die hat mir an Weihnachten dieses süße Schild geschenkt und dazu eine Wäscheleine und Wäscheklammern.
Wir hatten da eine kleine Gedankenübertragung, denn ich hab ihr u.a. ein Schild geschenkt auf dem stand "Hotel Mama always open"! :)




 
Besonders hartnäckig war übrigens dieses Schild. In dem kleinen Seifenladen bei uns im Ort stand es wochenlang im Schaufenster. Jedesmal wenn ich mit dem Auto vorbei gefahren bin, blieben meine Augen daran kleben. Es ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf! Tag für Tag fuhr ich vorbei, sah das Schild und freute mich, dass es noch da war. Und eines Tages war es verschwunden!
An das nächste an das ich mich erinnern kann: Ich stand im Laden, suchte panisch das Schild....und hatte es gekauft. Jetzt hängt das gute Stück bei uns im Flur :)






Besonders passend fand ich auch das IB Laursen Schild "Life is short - eat dessert first"! Das steht immer neben unserem Süßigkeiten-Glas und beruhigt irgendwie das schlechte Gewissen wenn man sich was raus nimmt. 
 




Zwei weitere Schilder stehen noch in unserer Esszimmer-Vitrine und auf dem Kamin...





Ich wünsche euch allen noch ein schönes Rest-Wochenende!

Lieber Gruß Seli

Dienstag, 17. Februar 2015

* home sweet home *


Sooo...da ist er also...mein eigener Blog!
Irgendwie musste es ja so kommen, aber getraut habe ich mich erst jetzt.
Warum? Tja...irgendwie ist das mit dem Bloggen gar nicht so easy wie man es sich am Anfang vorstellt. Man will sich und andere ja zufrieden stellen. Vor allem das „SICH SELBST“ zufrieden stellen ist wirklich nicht ganz einfach bei mir.
Aber jetzt ist es da…ganz spontan…mein „heissgeliebtes“ Blöglein!
Worum es hier geht? Naja, eigentlich um die verschiedensten Themen. Aber ein Großteil wird sich um Interior und Dekoration rund um unsere Wohnung drehen.
Es ist nämlich so, dass mein Freund Alex und ich gerade in unsere erste gemeinsame Wohnung ziehen. Wir haben viel Liebe und Arbeit in unsere 4 Wände gesteckt! Und dass es heute so aussieht, verdanke ich vor allem ihm…denn ich mag vielleicht die tollsten Ideen haben, aber das bringt alles nix, wenn man ein kleines Schusselchen wie ich ist und von Handwerken keeeeine Ahnung hat.
Und es ist auch nicht selbstverständlich, dass ein Freund alles so mitmacht, was sich die liebe Freundin in ihrem verrückten „Deko-Hirn“ zusammen spinnt. Aber, er hat alles mitgemacht, hat nie gemotzt und jedes noch so große Problem gelöst: „Schatz, die Esszimmerlampe muss aber genau daaaa hin, mhhh…weiß ich auch nicht, wenn da kein Stromkabel liegt, wie man das dann dahin bekommt. Aber die muss trotzdem genau daaaa hin“. Wie ihr auf den nächsten Bildern seht, die Esszimmerlampe hängt genau „daaaa“ wo sie hin sollte, ganz ohne Affenschaukel-Kabel. Es gibt sogar einige Vorher-Nachher-Bilder vom Esszimmer. 


Im Mittelpunkt "liegt" der LAPPLJUNG RUTA Teppich von IKEA.


Vitrine (Nova Solo-Halifax I), Sideboard (Nova Solo-Halifax III) und Esszimmerstühle (Woood - Stuhl Liz) haben wir alles über Home24 bestellt.

Die Alpina Wandfarbe "Nebelgrau" passt super zum Wohnkonzept!


Der Frühling zieht bei uns ein...







Der alte Fensterladen ist ein Erbstück meiner Großeltern. Mit weißer Farbe gestrichen passt er mit seinem "Vintage Look" gut ins Gesamtbild.

Ich hoffe euch gefällt unser neues Esszimmer so gut wie uns. Zum Vergleich zeige ich euch noch kurz zwei alte Bilder vom Raum. Die Veränderung ist wirklich riesig!


Wie ihr seht, haben wir nur den Tisch ins neue Esszimmer übernommen.

Durch die fehlenden Türen zum Wohnzimmer wirken die Räume jetzt offener und heller als damals.

Puhhh...ich habs also geschafft...der erste Blogeintrag!

Ich freue mich über jeden Kommentar, Lob und (konstruktive) Kritik.


Lieben Dank! Eure Seli