Samstag, 28. März 2015

"Birthday in a jar" - Geburtstag im Glas



Heute gibt es nur einen schnellen Blogeintrag, denn unsere Urlaubsvorbereitungen sind in vollem Gange, da wir ja schon nächste Woche in die Sonne fliegen.
Ich bin froh, dass Emirates bei den Gepäckbestimmungen einen 30 kg-Koffer zulässt, so kann ich doch das ein oder andere Teil mehr einpacken.
Hohe Schuhe habe ich gleich mal von meiner Kofferpackliste gestrichen, denn unsere Insel auf den Malediven ist eine sogenannte „Barfußinsel“.
Das heißt, außer in den Zimmern liegt überall Sand und außer ein paar Flip Flops braucht man also nichts einzupacken.
Eigentlich eine herrliche Vorstellung, den ganzen Tag ohne Schuhe rumzulaufen :-)


Jetzt aber zu meinem Birthday in a jar – DIY:
Kennt ihr das, eine Freundin, Kollegin oder so hat Geburtstag und eigentlich schenkt man sich nichts mehr. Aber mit leeren Händen will man dort trotzdem ungern auftauchen. 


Nur was kleines also, eine nette Geste, etwas das nicht viel kostet und sich die Freundin beim eigenen Geburtstag nicht verpflichtet fühlt auch etwas zu kaufen.
Eine schöne Idee finde ich hier den „Geburtstag im Glas“ zu schenken. Man hat sich dabei etwas gedacht, ohne sich in Unkosten zu stürzen.

Der Blechanhänger "Made with love" ist von *Frühling bitte* aus Östringen (www.fruehlingbitte-naturseifen.de)

Hierzu habe ich einfach ein Einmachglas (Ikea) genommen und dieses mit Konfetti, Party-Tröte und Geburtstagskerzen befüllt.

Zum Schluss einen Muffin in der Mitte platzieren.
Wer, wie in meinem Fall zu faul ist/keine Zeit hat, noch Muffins zu backen, kann auch einfach einen selbst-gekauften Muffin nehmen ;)
Selbst-gebacken wäre natüüüürlich noch viel schöner!

Bei Tchibo gibt es gerade auch so schöne Deko-Klebebänder aus Stoff (hier), aus denen sich ganz einfach diese Fähnchen basteln lassen.


Am Ende einfach das Glas mit einem schönen Band oder Transparentfolie verpacken. Noch eine hübsche Karte dazu...FERTIG!!

Der Fantasie sind beim „Birthday in a jar“ keine Grenzen gesetzt!
Man kann auch Ballons und Luftschlangen reinpacken oder auch einen Gutschein darin verschenken…wie ihr seht, so ein Einmachglas ist ganz schön vielseitig!



Da bei mir grad kein Geburtstag ansteht, darf sich Alex jetzt über den Muffin hermachen :-D

Schönes Wochenende!!

Lg Seli


Mittwoch, 25. März 2015

Tafelgut Tee - Cherry Berry Iced Tea

Vor ca. 2 Wochen habe ich euch schon von meiner Bestellung beim  Bellissimo-Webshop berichtet.
Dort sind nicht nur die hübschen Holzhäuschen (hier) sondern auch die neuen Sorten vom Tafelgut-Tee im meinen Einkaufswagen gewandert.


Ich bin ja echt ein kleines Verpackungs-Opfer.
Wenn mich das Design und die Verpackung anspricht, dann ist das Teil so gut wie gekauft.

Beim Tafelgut-Tee haben sich die Hersteller besonders viel Mühe gegeben. Ich finde die kleinen Dosen herzallerliebst.

 
Die Teedosen stehen jetzt bei uns auf dem offenen Regal in der Küche und strahlen mit dem Ib Laursen Mynte-Geschirr um die Wette.

Aber nicht nur das Design kann sich sehen lassen! Der Tee-Geschmack ist der Wahnsinn! Schon wenn man den Deckel öffnet strömt einem ein herrlicher Duft entgegen.
In meinem Fall sind es Früchteteesorten mit ganzen Himbeeren, Erdbeerscheiben, Apfelstücken, Hibiskusblüten und und und.
Da man sich im Moment eher den Sommer herbei sehnt und auch die Temperaturen wieder steigen, gibt es aktuell auch die „Iced Tea“ Kollektion von Tafelgut zu kaufen.
Wobei sich der Tee (glaube ich) jetzt nicht zu den anderen Sorten unterscheidet. Im Prinzip kann man ja jeden Tee als „Iced Tea“ trinken.


Auf den Bildern habe ich auch den Cherry Berry Tea verwendet, der eigentlich nicht zu den Eistee-Sorten gehört.
Der Inhalt: Apfelstücke, Hibiskusblüten, Apfelwürfel, Jasminblüten, ganze Himbeeren, ganze Brombeeren.
Klingt und schmeckt einfach herrlich fruchtig, um ihn an einem schönen Sommertag eisgekühlt zu trinken.


Ich kam mir ja leicht doof vor, als ich Mittags auf unserem Balkon stand und angefangen hab den Tee zu shooten.
Hoffentlich hat mich keiner der Nachbarn beobachtet als ich da gefühlte 500 Bilder von den Gläsern gemacht hab.

 
Irgendwann hab ich dann auch noch angefangen Beeren und Limetten auf dem Geschirrtuch zu verteilen…
Ja liebe Nachbarschaft: „We love to entertain you!“


Den Tee habe ich ganz normal mit kochendem Wasser aufgegossen und kalt gestellt.
In die Eiswürfel sind Limettenscheiben, Beeren und Minzblättern eingefroren, das sieht dann gleich noch viel schöner im Glas aus.
Der Großeinkauf beim Depot für die Bilder blieb nicht aus. Die hübschen Fliesenuntersetzer und die Papierstrohhalme habe ich dort gekauft.
Schon lange war ich auf der Suche nach schönen Glasuntersetzer, bin aber nie richtig fündig geworden.
Bei den Fliesenuntersetzer von Depot war es dann „Liebe auf den ersten Blick“, da hat sich also das Warten gelohnt!


So und jetzt hoffe ich, dass es bald wieder richtiges Eistee-Wetter gibt…
Nach den Bildern bin ich irgendwie in Urlaubsstimmung!

Lieber Gruß Seli

Samstag, 21. März 2015

Russischer Zupfkuchen - Einfach lecker!

Anfang dieser Woche habe ich mich mal an einem "Russischen Zupfkuchen" versucht.

Es war mein erster Versuch, denn seit wir unsere eigene Wohnung haben, bin ich irgendwie zur Küchenfee mutiert. Vorher hab ich schon das ein oder andere gebacken *hüstel* 
Okay, Backmischungen! 


Aber jetzt mit der eigenen Küche habe ich richtig Lust den Kochlöffel zu schwingen. Sogar meine Mom ist über den Wandel verblüfft! 

Sie dachte Alex und ich müssten verhungern! DANKE MOM!!!
Immer wenn sie ihn sieht, fragt sie: „Alex hast du hunger? Gibt sie dir was zu essen?“. Na hauptsache dem Schwiegersohn in spe geht’s gut!

Und nein, der arme Alex muss nicht am Hungertuch nagen!
Wenn alle Stricke reißen sollten, dann gibt’s immer noch sein Leibgericht: Tiefkühl-Pizza!


Jedenfalls ist mir mein erster „Russische Zupfkuchen“ erstaunlich gut gelungen. Und leeeecker ist er!! Durch den Kuchen müsste ich jetzt eine Woche nicht kochen und mein Freund würde trotzdem nicht vom Fleisch fallen!

Low-Fat ist das Gericht also nicht, aber ich hab ja zum Glück keinen Diät-Blog!



Teil 1)
Zutaten für den Boden:
125g Margarine
250g mehl
125g Zucker
1 Ei
1/2P. Backpulver
40g Kakao


Aus diesen Zutaten einen Teig kneten, wenn er zu trocken ist etwas Milch dazugeben. Dann 1/3 des Teiges wegnehmen und die restlichen 2/3 auf den Boden einer mit Backpapier belegten Kuchenform geben. Einfach mit der Hand den Teig verteilen und festdrücken. Denkt daran auch einen Rand hochzuziehen. Der erste Teil ist geschafft. Für die Zeit in der ihr die Quarkmasse zusammen rührt, das Kuchenblech in den Kühlschrank stellen.




Teil 2)
Zutaten für die Quarkmasse:

500 g Magerquark
125g Zucker
125g Margarine
3 Eier
1P Vanillezucker
1P Vanillepuddingpulver zum Kochen


Alles gut verrühren. Diese Masse nun in die Kuchenform gießen. Aus dem restlichen Teig Stücke zupfen und auf dem Kuchen verteilen. Den Kuchen bei 160°C  (Umluft) ca. 50-60 min. backen, bei Ober-/Unterhitze ca. 180°C.

Den Kuchen nach dem Backen gut auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen!


Da ich mir wegen den Bildern nicht sicher war, ob diese blogwürdig sind, habe ich eine meiner Freundinnen um Rat gefragt. Sie ist Journalistin ;)
 

Ihre Antwort: "Jaaaa voll hübsch!
Ok, die braunen Flecken sind vielleicht bissle ungleichmäßig, aber hey, das ist doch sympathisch!"


Danke an dieser Stelle an meine lieben Mädls, auf deren ehrliche Meinung immer Verlass ist! 

P.S. Das ist ZUPF-Kuchen, der ist so!!!



Mittwoch, 18. März 2015

Chili Fetakäse im Mason Ball Glas



Wenn die Temperaturen jetzt wieder steigen und langsam aber sicher die Grillsaison beginnt, habe ich heute ein hübsches Mitbringsel für jeden Grillabend.






Bei meiner Family ist das ja so: Bei Temperaturen über 10 Grad ist die Grillsaison eröffnet. Mein Dad zelebriert das quasi und wehe einer mischt sich ein. Der Weber-Kugelgrill ist sein Heiligtum, er wird gehegt und gepflegt und nach jedem Gebrauch poliert und gebürstet.
Dass er mal bei einer unserer Florida-Reisen auf dem Rückflug sogar einen neuen Grillrost (die sind billiger als bei uns) im Handgepäck mit sich rumschleppte, sagt glaube ich alles! Wer das riesen Teil aber während dem Flug vor seinem Sitz verstauen musste: ICH!

Jedenfalls gibt es nichts Schöneres als an lauen Sommerabenden auf der Terrasse zu sitzen, zu grillen und zu quatschen.

Ich habe es mir angewohnt, wenn wir bei Freunden eingeladen sind, den Gastgebern etwas zu schenken. Nicht weil ich mich verpflichtet fühle, sondern weil ich einfach sehr gerne schenke. Mal bin ich mehr, mal weniger kreativ. Dass es aber nicht immer etwas gekauftes sein muss, zeige ich euch heute mit dem eingelegten Chili Fetakäse im Mason Ball Einmachglas.





Um die Mason Ball Jars wird ja ein kleiner Hype betrieben. Dass ich sofort darauf anspringe ist klar. In den USA bekommt man die Gläser im Walmart für ein paar Cent nachgeschmissen, hier in Deutschland werden die einzelnen Gläser für 5-7 € gehandelt! Ich hatte zum Glück meine Quellen und bin damals recht günstig an die Gläser gekommen. Wenn man mal bei google "Mason Ball DIY" eingibt, bekommt man ca. 2,5 Millionen Ergebnisse. Die Gläser sind unheimlich wandelbar und durch den Vintage Look zum Kultobjekt geworden.




Ich habe sie ausnahmsweise mal für das verwendet, für was sie ursprünglich gedacht waren: Um Lebensmittel aufzubewahren.
Die Gläser sollte man vorher abkochen, damit sie keimfrei sind und wie hier, der Fetakäse länger haltbar bleibt.
Den Feta einfach in Würfel schneiden und abwechselnd mit Chili, Rosmarin und Pfefferkörner in die Gläser füllen. Wer will kann auch noch 1-2 Zehen Knoblauch mit rein tun. Dann alles mit Olivenöl aufgießen. 

Der Inhalt sollte komplett mit Öl bedeckt sein. Am Ende dann das Glas fest verschließen.
Den eingelegten Käse sollte man jetzt mindestens 3 Tage im Kühlschrank ziehen lassen. 




Im Internet findet man dann auch noch unmengen an kostenlosen Etiketten für die Mason Ball Gläser. Ich habe mich für diese beiden entschieden (hier und hier ). 




Mit einem schönen Band und z.B. einer Peperoni am Glas machen die selbstgemachten Geschenke richtig was her. Das Öl lässt sich dann auch toll zum Würzen von Speisen, Dressings oder zum Dippen verwenden! Für einen Grillabend eigentlich das perfekte Mitbringsel!

Na seid ihr jetzt auch vom Mason-Ball-Fieber infiziert?


Liebe Grüße Seli



Samstag, 14. März 2015

Zimmerschau: Das Wohnzimmer



Fast vier Wochen ist es nun her, dass ich mein „heissgeliebtes“ Blöglein online gestellt habe. Mein Resümee: Es macht mir riesig Spaß, aber die Arbeit die man in so einen Blog stecken muss habe ich definitiv unterschätzt. Schon alleine, wie viel Zeit man in das Fotografieren investiert, VERRÜCKT! Aber nichts desto trotz: Das Blogschreiben ist voll mein Ding.
Man nimmt auch die anderen Blogs die so im Netz rumschwirren viel bewusster wahr und schätzt deren Fotos und Einträge mehr als vorher.
Also ich hoffe nach vier Wochen habt ihr mich nicht schon satt!!!



Während ich hier sitze und den neuesten Post verfasse, steht Alex vor mir und mistet seinen Kleiderschrank aus. Natürlich will er zu JEDEM Shirt, Pullover oder Hose das er anprobiert meine Meinung. Ganz nach dem Prinzip „TAKE or TOSS“. Dass mich diese Szene gerade an Sex and the City - Der Film wie hier erinnert sag ich ihm mal lieber nicht. Leider sind auch die Klamotten nicht so spektakulär wie im Film^^
Nachdem wir jetzt eingezogen und meine Klamotten endlich im Ankleidezimmer verstaut sind, habe ich festgestellt, dass ich kaum noch Klamotten habe. In meinem alten Schrank sah es immer nach viel aus, aber jetzt in dem großen Ankleidezimmer gehen die irgendwie unter. Also hab ich wohl oder übel die leeren Fächer Alex überlassen und dass er jetzt mehr Zeugs hat wie ich: OHNE WORTE.
Allerdings habe ich meine ganzen Altlasten beim bzw. vor meinem Umzug entsorgt. Und es war sooo befreiend! Platz schaffen für neues war angesagt. Und jetzt habe ich viiiiiel Platz. Es ist das erste Jahr in dem ich nicht nach New York fliegen werde und gerade jetzt hätte es mein Kleiderschrank dringend nötig! Aber ich beschwere mich nicht, denn in nicht mal mehr drei Wochen geht es für uns nach Dubai und dann weiter auf die Malediven. Ich dachte immer „Malediven“ wäre nicht unser Ding, weil wir im Urlaub eher aktiv und keine reinen Strandlieger sind. Aber nach dem ganzen Renovieren in der Wohnung, freuen wir uns wirklich auf die Auszeit. Der Urlaubsbericht folgt dann natürlich auch!

Die Wandfarbe von Alpina heißt "Zartes Puder". Sieht dadurch richtig gemütlich aus!

So und jetzt zum angekündigten Wohnzimmer:
Die Decken-Balken die ihr hier auf den Bildern seht, ihr wollt nicht wissen wiiiie oft wir die weiß gestrichen haben. Vorher waren die nämlich wie alles andere: „Eiche Rustikal“. Auch unsere Türrahmen und Türen haben wir alle selbst gestrichen und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. 


Früher war das Wohn- und Esszimmer durch eine Doppeltür getrennt, da wir es aber gerne offener und heller wollten haben wir die Türen kurzerhand weggelassen. 




Die kleinen Holzhäuschen sind ganz neu und ich finde sie herzallerliebst. Ich habe sie und einige andere Sachen im Bellissimo-webshop gekauft, aber Achtung „Suchtgefahr“!





Und die kleine Lindt-Osterhenne habe ich mir heute mit Dackelblick beim Einkaufen erkämpft. Da konnte Alex einfach nicht nein sagen!


So und bevor die Henne schlecht wird…sag ich schon mal „Schööönes Wochenende“! Liebe Grüße Seli