Samstag, 17. Oktober 2015

Der Brautkleidkauf – Say YES to the dress!



Es gibt gewisse Ereignisse im Leben, die man sich schon als kleines Mädchen ausmalt…
Bei mir gehörte mit Sicherheit der Kauf des Brautkleides dazu.

Schon als ich klein war habe ich die Kleiderkisten meiner Omas geplündert und bin mit den Stöckelschuhen meiner Mama durch das Haus marschiert.
Das Hochzeitsbild meiner Eltern habe ich damals immer mit großen Augen bestaunt, weil meine Mom in ihrem 80er-Wallawalla-Rüschentraumkleid aussah wie eine Prinzessin.
Und wenn ich ganz lieb war, durfte ich mit ihrem Brautschleier herumstolzieren.

Den zukünftigen Bräuten kann ich das Hochzeitswahn-Magazin sowie die MarryMag nur ans Herz legen! Und das Buch "Wer Ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen" war der absolute Brüller!!!


Tja und schneller als man denkt, steht man dann plötzlich, samt Mama und Trauzeugin im Schlepptau, in einem Brautgeschäft und sucht DAS Kleid für die eigene Hochzeit.
Leider war der erste Besuch ganz anders als in meinen Vorstellungen.

Das Brautgeschäft war optisch irgendwie in den 80ern hängen geblieben. Total düster und verramscht.
So saß auf einer alten Chaiselongue eine noch ältere, megagruselige Puppe! Ich frage mich bis heute, was das in einem Brautgeschäft zu suchen hat.

Die Besitzerin war mehr als schlecht gelaunt und das absolute Mannsweib. Ruppig, unfreundlich und ich fühlte mich, trotz Termin, total unwillkommen.
Während sie die ersten Brautkleider im Lager rauskramte, machten meine Mutter und ich gedanklich schon die ersten Verschönerungsaktionen im Ladengeschäft.
Schon das Schaufenster war die reinste Katastrophe und wir hätten am liebsten einmal alles umgeräumt.






Aus dem Lager hörte man immer mal wieder ein genervtes „Oh“ und „Ah“ von der Verkäuferin, bis sie schließlich mit ca. 8 Kleidern vor uns stand.

Und eins muss ich der Dame dennoch lassen, sie hatte doch recht schnell kapiert, welcher Stil mir gefiel und es waren wirklich schöne Kleider dabei.

So stand ich also mit weißer Strapsen-Corsage (die ich anziehen musste) und einem zerlöcherten Reifrock in der Umkleide und probierte ein Kleid nach dem anderen an.

Das vorletzte Kleid gefiel uns allen am besten, allerdings hatte ich irgendwie noch nicht das WOW Gefühl.

Wenn man andere Bräute von ihren Erlebnissen erzählen hört, dann fiel mir vor allem immer ein Satz auf:
„Wenn du DEIN Kleid an hast, dann überkommt dich dieses Gefühl, dass es DEIN Kleid ist“.


Ein paar Tage danach sprach ich noch mit meiner Freundin darüber, dass ich irgendwie nicht glaube, dass ich dieses Gefühl bei einem Kleid haben werde.
Denn das vorletzte Kleid im Brautgeschäft fand ich schön, wirklich…aber als ich später zuhause saß, wusste ich schon nicht mehr richtig wie es aussah.

Und da stand ich dann plötzlich eine Woche später in Brautgeschäft Nr. 2 und hatte ein Kleid an, welches mir die Sprache verschlug!

Nicht nur das Brautkleid war (m)ein Traum, auch das Brautgeschäft. Es war hell, lichtdurchflutet, man hatte genug Platz um sich die Kleider in allen Perspektiven anzusehen und die Verkäuferinnen waren super freundlich. Ich konnte an nichts anderes mehr als dieses Kleid denken.

Nach einer Nacht Bedenkzeit, rief ich am nächsten Morgen im Brautgeschäft an und hatte tatsächlich MEIN Brautkleid gekauft.
Das Kleid hängt jetzt bis nächstes Jahr im Lager des Geschäftes und wird dort für mich aufbewahrt.
Süß fand ich auch den Satz der Laden-Chefin: „Wenn Sie mal Sehnsucht nach ihrem Kleid haben, können Sie jederzeit vorbei kommen und es anprobieren“.

Jetzt gehöre ich also doch auch zu den Frauen, die den künftigen Bräuten folgenden Satz aufdrücken können:

„Wenn du DEIN Kleid an hast, dann überkommt dich dieses Gefühl, dass es DEIN Kleid ist“.
:D :D 






Was es sonst noch so neues gibt:
Mein Verlobungsring hat jetzt eine Gravur. Die Dame bei Tiffanys war ganz zauberhaft und hat sich ganz viel Zeit für uns genommen. Ich glaube wir kennen sogar ihre halbe Lebensgeschichte (angefangen von ihrem Freund der Tierarzt ist und ihrem Ex der Rechtsanwalt war^^) und zum Schluss hat sie mir meine Tüte voll mit Tiffanys-Schokolade gepackt. Alex hat mich dann aber ziemlich zügig aus dem Laden geschafft, sonst hätte ich mir vielleicht doch noch die sündhaft teuren Eheringe aufschwatzen lassen!




Euch allen ein schönes Wochenende!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen